Der Google Tag Manager erleichtert aus Sicht vor allem von Internet-Agenturen die Arbeit.

Schaut man sich das Tool genauer an, fällt es schwer, eine Arbeitserleichterung zu erkennen.

Vielmehr wird herabgestufte Programmierkenntnis durch rechtliche Komplexität ergänzt.

Die rechtliche Komplexität ist sogar so hoch, dass davon abzuraten ist, den Tag Manager zu nutzen.

dr-dsgvo.de/google-tag-manager


Google reCAPTCHA: ist eine datenschutzkonforme Nutzung möglich?

Mit Google reCAPTCHA werden Nutzer und deren Verhalten auf der Webseite, wo reCAPTCHA eingebunden ist, ausgesprochen tiefgehend analysiert.

Und zwar (vordergründig), um einen Menschen besser von einem Roboterprogramm unterscheiden zu können.

Das Tool ist derart invasiv, dass eine Nutzung ohne Einwilligung abwegig erscheint.

dr-dsgvo.de/google-recaptcha/


Google Analytics als effektives Hilfsmittel für Cybercrime Datenklau.

Das populäre Tracking Tool nützt nicht nur vielen nichts, sondern schadet potentiell jeder Webseite.

Mit Google Analytics ist Datenklau einfacher als je zuvor, denn es ermöglicht das Senden von Daten an Datenpools von Hackern.

dr-dsgvo.de/google-analytics-a


Auf jeder öffentlichen Webseite, die nicht leer ist (bzw. somit ein Angebot darstellt), muss eine Datenschutzerklärung vorhanden sein.

Sie muss neben Standardtexten auch Erklärungen zu allen verwendeten Tools und allen Datenverarbeitungsvorgängen enthalten.

Mit der Datenschutzerklärung alleine ist es aber nicht getan.

Vielmehr ist die Kenntnis, welche Tools (Dienste) in welcher Art eingesetzt werden, wichtiger.

dr-dsgvo.de/datenschutzerklaer


Der Google Tag Manager ist keine cookielose Domäne
In nahezu jeder Datenschutzerklärung liest man zum Google Tag Manager, dass er eine cookielose Domäne sei.

Der Google Tag Manager ist keine Domäne, sondern ein Tool.

Richtig ist, dass das Tool von der Domäne googletagmanager.com geladen wird.

Auch beim Aufruf des Tag Managers können Cookies übertragen und sogar erzeugt werden, wie Google selbst schreibt.

Mehr: dr-dsgvo.de/google-tag-manager


Google Tools sind funktional attraktiv, aber können kaum rechtskonform verwendet werden. Die Datenschutzgesetze verbietet an sich fast schon eine Nutzung von Google Produkten.

Zum Glück gibt es Alternativen.
Einige stammen von mir und sind kostenfrei verfügbar.

Oft reicht allerdings das einfache Weglassen fragwürdiger Dienste, weil deren Nutzen oft nicht feststellbar ist.

dr-dsgvo.de/google-tools-alter

Sowohl Datenschutzerklärung als auch Impressum müssen von jeder Seite einer Webseite aus leicht erreichbar sein. Das gilt für Smartphones gleichermaßen wie für Tablets, Notebooks und Desktop Computer.
Die Datenschutzhinweise müssen auf nahezu jeder Webseite vorhanden sein, auch auf privaten Webseiten und oft auch auf solchen, die fast leer sind.
Netzwerkadressen sind personenbezogene Daten. Deshalb fällt jeder Webseitenbesuch unter die DSGVO.

dr-dsgvo.de/erreichbarkeit-imp

Viele Webseiten nutzen externe Google Schriften. Die Schriftarten werden dadurch von einem Google Server geladen.

Der Beitrag zeigt, dass das Einbinden von Google Fonts in dieser Weise problematisch und eigentlich unmöglich ist. Die für die meisten Webseiten akzeptable Lösung ist einfach.

dr-dsgvo.de/google-schriften-a

Datenschutzfreundliche Tools für Webseiten: Kostenfrei und DSGVO-konform statt Cookies und Probleme

Jede Webseite könnte datenschutzkonform sein. Das Gegenteil ist der Fall. Die folgenden Tools zeigen, wie Datenschutz geht, wenn man nur will.

Für gängige Tools wie den Google Tag Manager oder Google Maps beschreibe ich, wie sie durch datenschtuzfreundliche Alternativen ersetzt werden können.

dr-dsgvo.de/datenschutzfreundl

Im Impressum ist häufig folgender Satz zu finden: “Keine Abmahnung ohne vorigen Kontakt”. Was hat es damit auf sich? Sollte eine solche Angabe gemacht werden oder wirkt sie eher negativ?

Der Wunsch vieler Webseiten-Betreiber ist verständlich. Sie möchten keine Abmahnung erhalten.

Manche fühlen sich daher berufen, dies auch im Impressum der Webseite zu erklären. Eine Abmahnung könne durch eine einvernehmliche Abstimmung vermieden werden.

dr-dsgvo.de/disclaimer-keine-a

aipi.social

aipi ist Dienstleister in Sachen IT-Sicherheit und Kommunikation. Wir arbeiten vom Unterweserstrand für Kunden in der Region un Deutschland. Wir bieten hier eine Kommunikationsmöglichkeit mit der Mastodon-Föderation an.