Follow


Google Fonts: Bequemlichkeit und Ausreden statt Datenschutz

Ein deutsches Gericht untersagte den Einsatz von Google Fonts und sprach dem Kläger 100 Euro Schadenersatz zu.

Es geht um die Einbindung der Schriften von Google Servern anstatt sie lokal zu laden. Jeder hätte das schon längst richtig machen können.

Es ist kein Hexenwerk, Google Schriften lokal einzubinden.

dr-dsgvo.de/google-fonts-beque

· · Web · 1 · 1 · 1

@drdsgvo Wenn man die Einbindung von #Googlefonts "googelt", kommen natürlich auch schnell die Ergebnisse, in denen die Verlinkung besprochen werden (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt). 🤔
Die alternative, lokale Einbindung haben sich die entsprechenden Blogs gespart, weil es ja auf diesem Weg so schön einfach ist und mancher Content eben am Fließband produziert werden muss.
Aber stimmt: es ist KEIN Hexenwerk!

@drdsgvo Sorry, habe meinen Account etwas vernachlässigt.

Ich meinte, dass ich die Erwartung hatte, dass die Ergebnisse von Google möglicherweise Google-freundlicher sind, während andere Suchmaschinen potentiell neutraler arbeiten. Soll heissen: Ergebnisse, die mir zeigen, wie ich Google-Fonts via Link zu Google einbinden statt zu zeigen, wie man Fonts selbst hostet, werden vielleicht bevorzugt ausgegeben, damit Google weitere Infos sammeln kann. (Nicht empirisch untersucht.)

Sign in to participate in the conversation
aipi.social

aipi ist Dienstleister in Sachen IT-Sicherheit und Kommunikation. Wir arbeiten vom Unterweserstrand für Kunden in der Region un Deutschland. Wir bieten hier eine Kommunikationsmöglichkeit mit der Mastodon-Föderation an.